eiko_list_icon Scheune im Vollbrand

F3 - (Feuer groß)
Brandeinsatz
Zugriffe 569
Einsatzort Details

Am Schmiedeberg 6, Elbe
Datum 03.04.2021
Alarmierungszeit 13:10 Uhr
Einsatzbeginn: 13:14 Uhr
Einsatzende 16:44 Uhr
Einsatzdauer 3 Std. 34 Min.
Alarmierungsart DME
Einsatzführer Thilo Müller
Einsatzleiter Christian Harbich
Mannschaftsstärke 2/6/9
eingesetzte Kräfte

FF Baddeckenstedt (Stützpunkt)
FF Sehlde (Stützpunkt)
FF Groß Elbe (Ortswehr)
FF Heere (Ortswehr)
FF Klein Elbe (Ortswehr)
Gemeindebrandmeister
stellv. Gemeindebrandmeister
Rettungsdienst (BF Salzgitter)
    Polizei Salzgitter
      Löschzug (BF Salzgitter)
        LK Wolfenbüttel FTZ
          Brandeinsatz

          Einsatzbericht

          So war das mit dem Osterfeuer nicht gedacht...

          Am heutigen Karsamstag wurden wir zu einem Großbrand im Nachbardorf Klein Elbe alarmiert. Bereits vor der Alarmierung war eine große Rauchsäule weithin sichtbar. Es brannte eine Scheune, in der an Autos geschraubt wurde. 

          Auf Anfahrt erhielten wir den Auftrag, das angrenzende Wohnhaus und eine angrenzende Scheune per Riegelstellung gegen eine Ausbreitung des Feuers zu verteidigen und Atemschutzgeräteträger bereitzustellen.
          Wir bauten also eine Wasserversorgung zu unserem Löschgruppenfahrzeug auf und nahmen mit zwei PA-Trupps zwei C-Rohre vor. Später brachten wir noch ein drittes Rohr zum Kühlen in Einsatz. 
          Eine Kameradin übernahm die Atemschutzüberwachung des Einsatzabschnittes 1, in dem insgesamt sieben PA-Trupps (drei von uns) eingesetzt wurden. 
          Ein Trupp im Gebäude nahm zunächst eine Brandbekämpfung vor und kontrollierte anschließend mit der Wärmebildkamera die Glutnester. Ein weiterer Trupp unter Atemschutz löschte einen Verbindungsgang zwischen Scheune und Nachbargebäude. Dieser wurde von einem Trupp aus Heere abgelöst, der ein Dach eines Schuppens entfernte, um darunterliegende Glutnester abzulöschen.  Ein Trupp ohne PA kühlte eine Wand des Wohnhauses.

          Im Verlauf des Einsatzes wurde unser MTW zur Versorgung der AGT mit Getränken eingesetzt. Außerdem wurden die AGT in ihre Standorte gebracht, um ihre Einsatzkleidung wechseln zu können. 
          Auf der Rückfahrt wurde noch der Anhänger der Umweltschutzgruppe aus dem Standort Heere zur Einsatzstelle gebracht.

          Unser Trennschleifer kam zum Entfernen von Metallpfosten zum Einsatz, bevor Teile des Gebäudes mit einem Traktor eingerissen wurden. 
          Nach gut drei Stunden konnten wir, nachdem wir unser Material aus Beständen der FTZ aufgefüllt hatten, wieder in den Standort einrücken. Unser MTW verblieb an der Einsatzstelle, um den Kameraden aus Groß und Klein Elbe für die Brandsicherheitswache über Nacht als Transportfahrzeug zur Verfügung zu stehen.

           

          sonstige Informationen

          Einsatzbilder